Welche Wallbox ist empfehlenswert?

Alles zur Stromversorgung des Ampera/Volt - Solarstrom, Windstrom, Strom aus eigener Herstellung
Antworten
Simplicissimus
500 kW - overdrive
Beiträge: 620
Registriert: 25. Mär 2015 23:52
Wohnort: Vettelschoß
Kontaktdaten:

Welche Wallbox ist empfehlenswert?

Beitrag von Simplicissimus » 5. Aug 2015 13:12

Moin,

in absehbarer Zeit werde ich meinen Carport fertig haben. Wenn es so weit ist, hätte ich auch ganz gerne eine Wallbox am Carport. Sie wird die erste Zeit bloß unter einem Dachüberhang an der Nordost-Seite des Hauses hängen. Auf Perspektive soll eine Überdachung zwischen Haus und Carport diese Lücke füllen. Aber erst mal muss sie Regen vertragen.

Schön wäre es, wenn sie auch für andere Autos tauglich wäre (z. B. auswechselbare Kabel/Stecker o.ä.). Gibt es da empfehlungen, oder habe ich sowieso nur die Auswahl zwischen der originalen Opel-Heimladestation und der Mennekes Amtron C1?

Viele Grüße,
Thorsten
Für das was ich schreibe, bin ich verantwortlich.
Was du verstehst ist allein deine Sache!

Nachbars Lumpi
500 kW - overdrive
Beiträge: 1890
Registriert: 22. Okt 2014 09:28
Wohnort: Main-Taunus- Kreis
Kontaktdaten:

Re: Welche Wallbox ist empfehlenswert?

Beitrag von Nachbars Lumpi » 5. Aug 2015 13:56

Du kannst jede nehmen, die eine Typ2 Dose hat, wenn du sie noch für ein anderes E Fahrzeug als den Ampera nehmen willst. Kannst auch eine 11 oder 22kW Box nehmen. Habe ich auch so gemacht. Ich habe mich für die ABL 502 entschieden.

Spritzwasser halten sie alle aus, aber so richtig im Regen hängen vertragen sie alle nicht.
Modell 2012: CU117XX

Ein Stromanschluss in der TG sollte auf Basis WEG § 21,Abs. 5,Nr. 6 und WEG § 14,Abs. 2. einfach durchsetzbar sein.

lastknight
60 kW - range-extended
Beiträge: 81
Registriert: 18. Mai 2015 12:50
Wohnort: Region Hannover
Kontaktdaten:

Re: Welche Wallbox ist empfehlenswert?

Beitrag von lastknight » 5. Aug 2015 13:58

MY 2013 DU104xxx
Haus KfW 70 mit Luft-Wärmerückgewinnung
Photovoltaik: 6.9 KWp Seit 11/08-> ca. 6000 KWh pro Jahr

Nachbars Lumpi
500 kW - overdrive
Beiträge: 1890
Registriert: 22. Okt 2014 09:28
Wohnort: Main-Taunus- Kreis
Kontaktdaten:

Re: Welche Wallbox ist empfehlenswert?

Beitrag von Nachbars Lumpi » 5. Aug 2015 14:09

Die Wallb-e sollen auch sehr gut sein.

Bei so gut wie allen Boxen muss man noch den FI Typ A (EV) oder FI Typ B drauf rechnen.

Schau auchmal bei car-go-electric.de.

Die haben fuer Garagen, Carport und mobile Loesungen. Alles zu einem guenstigen Kurs.
Auch kannst du den Typ A (EV) direkt in die WB eingebaut bekommen.
Modell 2012: CU117XX

Ein Stromanschluss in der TG sollte auf Basis WEG § 21,Abs. 5,Nr. 6 und WEG § 14,Abs. 2. einfach durchsetzbar sein.

Simplicissimus
500 kW - overdrive
Beiträge: 620
Registriert: 25. Mär 2015 23:52
Wohnort: Vettelschoß
Kontaktdaten:

Re: Welche Wallbox ist empfehlenswert?

Beitrag von Simplicissimus » 5. Aug 2015 21:36

Moin,

danke für die Infos - das sollte mir die Entscheidung wirklich erleichtern! :D

Wann wird denn der FI-Schalter benötigt? Die Anschlussleitung für die Wallbox soll direkt von meinem Sicherungskasten abgehen. Das Haus ist von 1993 und hat einen FI-Schalter. Reicht der, oder brauche ich tatsächlich noch eine Wallbox mit FI-Schalter?

Bis dann,
Thorsten
Für das was ich schreibe, bin ich verantwortlich.
Was du verstehst ist allein deine Sache!

Nachbars Lumpi
500 kW - overdrive
Beiträge: 1890
Registriert: 22. Okt 2014 09:28
Wohnort: Main-Taunus- Kreis
Kontaktdaten:

Re: Welche Wallbox ist empfehlenswert?

Beitrag von Nachbars Lumpi » 5. Aug 2015 22:02

Der FI ist mittlerweilen Pflicht bei neuen Installationen.
Bei Wechselstrom der Typ A und bei Gleichstrom Typ B. Typ A ist sehr günstig und würde fast reichen. Zum aber komme ich gleich. Typ B ist schweineteuer mit 550€ und aufwärts.

Das aber warum ein normaler Typ A nicht reicht, ist daß bei manchen EVs keine oder nur unzureichende galvanische Trennung zwischen AC und DC Stromkreisläufen bedingt durch den Wechselrichter herrscht. Somit kann es zu Kleinsströmen an Gleichstrom vom Wagen in die Hausinstallation führen. Diese machen die Typ A FI Schalter sozusagen blind. Von daher wird der Typ B empfohlen.

Aus diesem Grund war die Firma Döpke so nett einen Typ A FI zu entwickeln, der den Rückfluss an Gleichstrom erkennen kann und in diesem Fälle auslöst und die komplette Hausinstallation schützt.
Treffenderweise nennt er sich FI Typ A (EV). Die kostengünstigerer Absicherung von Wallboxen zum laden von Elektrofahrzeugen war auch der Grund dieser Entwicklung. Dieser FI kostet zwischen 200 und 300€ je nachdem bis wieviel Ampere er absichert.

In allen hier vorgestellten WBs können die Hersteller den EV verbauen.

Die ABL, die ich gekauft habe hat einen reinen Typ A und eine zusätzlichen Sicherungsschalter für Gleichströme bis zu einer bestimmten Stärke.
Da ich eine Eigentumswohnung habe war es mir wichtig alles in der WB zu haben. Den Leitungsschutzschalter (Sicherung), der auch verpflichtend ist, werde ich mit in den Zählerkasten einsetzen lassen.
Eine Elektriker darf die Installation auch nur inklusive aller Schutzmechanismen erstellen. Auch müssen die Installationen von einem Fachbetrieb ausgeführt werden.
Modell 2012: CU117XX

Ein Stromanschluss in der TG sollte auf Basis WEG § 21,Abs. 5,Nr. 6 und WEG § 14,Abs. 2. einfach durchsetzbar sein.

Simplicissimus
500 kW - overdrive
Beiträge: 620
Registriert: 25. Mär 2015 23:52
Wohnort: Vettelschoß
Kontaktdaten:

Re: Welche Wallbox ist empfehlenswert?

Beitrag von Simplicissimus » 6. Aug 2015 11:19

Moin,

danke für die Infos, das hilft mir weiter! :D

Bis dann,
Thorsten

PS: Kennt jemand vielleicht einen Webshop o.ä. über den man den Preis einer Mennekes Amtron erfahren kann? Irgendwie finde ich nirgendwo einen Preis von dem Ding! :o
Für das was ich schreibe, bin ich verantwortlich.
Was du verstehst ist allein deine Sache!

Simplicissimus
500 kW - overdrive
Beiträge: 620
Registriert: 25. Mär 2015 23:52
Wohnort: Vettelschoß
Kontaktdaten:

Re: Welche Wallbox ist empfehlenswert?

Beitrag von Simplicissimus » 8. Aug 2015 11:39

Moin,

nach reiflichem überlegen, recherchieren und verwerfen bin ich nun zu dem Schluss gekommen, dass eine wallb-e-home-Ladestation recht tauglich ist (nicht zuletzt ist ein quasi regionales Produkt für mich auch die Konsequenz aus der Ablehnung der Globalisierungstendenzen). Es scheint ja so zu sein, dass eine Typ-2-Ladestation das Ladekabel während des Ladevorgangs verriegelt. Das reicht mir ... falls es auch nach dem Vollladen nicht geklaut werden kann?

Folgende Ausstattungsmerkmale sehen ich als notwendig/sinnvoll an:
• Schutzschalter FI Typ A (EV)
• Schlüsselschalter
• Steckdose Typ 2 + Schuko (vor dem Carport ist befahrbarer Rasen und der muss ja mal gemäht werden)

Ob ich Stromzähler oder Energiemonitor brauche, weiß ich nicht. Denke allerdings eher, ich brauche das nicht. Aber die Leistungsfähigkeit der Wallbox ist die Frage. Zwar kann der Ampera wohl nur 3,7 kW - und ich habe nicht vor, ein anderes E-Mobil zu kaufen. Aber unverhofft kommt oft und vor einem Jahr dachte ich auch nicht, dieses Jahr Ampera zu fahren! ;) Der Preisunterschied mit allen notwendigen Zusatzoptionen sind knapp 15 %. Und falls ich doch mal was mit der 22-kW-Box anfangen kann, dann verursacht sie keine Zusatzkosten für bereits angeschaffte Dinge mehr ... 8-)
Für das was ich schreibe, bin ich verantwortlich.
Was du verstehst ist allein deine Sache!

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste